nach
oben
Zum
Vergleich

 

 

Achtung! Dieser Artikel befindet sich bereits auf der Vergleichsliste!

Erfolg - Artikel erfolgreich zur Wunschhliste hinzugefügt!

Fehler - Artikel konnte nicht zur Wunschliste hinzugefügt werden!

Artikel "[ARTIKEL]" erfolgreich in den Warenkorb gelegt

Lieferadresse löschen

Bist du sicher, dass du diese Adresse löschen möchtest?

Luft-Wärmepumpen

Bei den Luft-Wärmepumpen unterscheiden man zwischen Luft-Wasser-Wärmepumpe und Luft-Luft-Wärmepumpe. Wir haben uns die Vor- und Nachteile beider Systeme genauer angesehen.

 

Luft-Wasser-Wärmepumpe

Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ist eine Heizung, die der Umgebungsluft zum Heizen Wärme entzieht. Hierzu benötigt sie Strom. Mit einer Einheit Strom können der Luft im Schnitt drei Einheiten Wärme entzogen werden. Luft-Wärmepumpen lohnen sich vor allem, wenn sie in sanierten Gebäuden oder Neubauten installiert werden. Sie sind leistungsstark und lassen sich gut mit anderen erneuerbaren Energien, wie Photovoltaik und Solarthermie, kombinieren.

Die Luft-Wasser Wärmepumpe nutzt die Wärme aus der Luft und überträgt sie mit einem Wärmetauscher an ein flüssiges Kältemittel. Das Kältemittel verdampft aufgrund der Wärme, wird in einem Kompressor verdichtet und dadurch stark erhitzt. Diese Wärme wird über einen Verflüssiger an Heizung und Warmwasserspeicher abgegeben.  

Das Prinzip ist ähnlich der Erde-Wasser-Wärmepumpen mit Flächenkollektoren und Direktverdampfung. Die Luft-Wasser Wärmepumpe kann der Luft auch noch bei Minusgraden Energie entziehen. Trotzdem ist vor allem für die Heizung von Warmwasserboilern im Winter meist eine zweite Wärmequelle notwendig.

Vorteile:

  • Benötigt wenig Platz
  • Günstig in der Anschaffung
  • Einfache Montage
  • Keine behördliche Genehmigung notwendig
  • Einfache Planung

Nachteile:

  • Keine Versorgungssicherheit bei Frost und Kälte.
  • Laut
  • Geringerer Wirkungsgrad
  • Weniger effizient Energieverbrauch
  • Höhere Stromkosten

 

Bild: Vaillant

 

 

Luft-Luft-Wärmepumpe

Die Luft-Luft-Wärmepumpe nutzt die Energie der verbrauchten Raumluft, um die zugeführte Außenluft zu wärmen. Mit einem Plattenwärmetauscher wird die Wärme der verbrauchten Raumluft an die Frischluft abgegeben. Die  Luft-Luft-Wärmepumpe eignet sich zum Heizen und Kühlen von Luft. Sie kommt ausschließlich  in Passivhäusern und Niedrigenergiehäusern zum Einsatz.

Vorteile:

  • Eignen sich für Belüftung
  • Sehr günstig in der Anschaffung
  • Effizient
  • Vergleichsweise geringe Heizkraft
  • Platzsparend

Nachteile:

  • Effizient nur bei gut gedämmten Häusern mit geringem Heizbedarf.
  • Als alleinige Energiequelle zur Warmwasserbereitung nicht geeignet.

 

 

Mehr zum Thema:

weiter lesen

Wie viel kostet eine Luft-Wärmepumpe?

Erfahren Sie mehr über Kosten und Förderungen von Luft-Wärmepumpen anhand konkreter Beispiele. Wir informieren Sie gerne über die für Ihr Bundesland mögliche Förderung und erstellen ein maßgeschneidertes Angebot.

Weiter lesen