nach
oben
Zum
Vergleich

 

 

Achtung! Dieser Artikel befindet sich bereits auf der Vergleichsliste!

Erfolg - Artikel erfolgreich zur Wunschhliste hinzugefügt!

Fehler - Artikel konnte nicht zur Wunschliste hinzugefügt werden!

Artikel "[ARTIKEL]" erfolgreich in den Warenkorb gelegt

Lieferadresse löschen

Bist du sicher, dass du diese Adresse löschen möchtest?

Mein
Installateur
BAD&CO Braunschmidt, Mönchhof

Kleines Bad mit großer Wirkung

Einige Badezimmer haben die Bezeichnung als Zimmer nicht wirklich verdient, sie gleichen eher einer Nasszelle. In vielen Wohnungen und Häusern gibt es kleine, beengende und oft auch fensterlose Minibäder. Solche Bäder verlangen eine gut durchdachte Raumplanung, um jeden Zentimeter zu nutzen. Aber auch bei wenig Raum lässt sich ein komfortables Bad schaffen. Wie? Das zeigen wir Ihnen. In unserem Blogbeitrag geben wir Ihnen Tipps wie Sie ein kleines Bad größer, schöner und wohnlicher aussehen lassen können.

Bevor Sie loslegen das Bad zu planen oder zu gestalten, sollten Sie sich im Klaren sein, welche Funktionen das Bad haben soll und welche Sanitärobjekte Sie darin vorfinden möchten. 

 

Zuerst Sanitärobjekte festlegen

Dusche, Bad, Waschbecken, WC, Bidet – all diese Sanitärobjekte gehören geplant und in das Badezimmer integriert. Oftmals auch mit Abstrichen; z.B. reicht in vielen Fällen der Platz nicht für Dusche und Badewanne. Wenn Sie dennoch nicht auf die Badewanne verzichten möchten, wäre eine Kombiwanne vorteilhaft, damit Sie sowohl die Dusche nutzen, als auch ein langes ausgiebiges Bad nehmen kannst. Eine Badewanne nimmt aber viel Fläche weg, wohingegen Sie mit einer Dusche viel Raum gewinnen können. Wenn Sie diese auch noch ebenerdig und ohne Einstieg wählen, wird der Boden optisch nicht abgegrenzt und der Raum wirkt wie eine einzige Dusche. Ebenso sollte anstatt eines Stand-WCs ein Hänge-WC verwendet werden. Dieses hängt in der Luft, verdeckt weniger Bodenfläche, wodurch das Badezimmer größer wirkt. Generell vergrößert ein freier Boden bzw. eine freie Flächen das Bad optisch. 

 

Wenige, große Möbel richtig platziert

  • Auch bei der Badeinrichtung sollte nach dem Motto „des freien Fußbodens“ vorgegangen werden. Das bedeutet, wenn möglich, ausschließlich wandhängende Möbel, verwenden.
  • Des Weiteren sollte der vorhandene Stauraum wie z.B. der Platz unter dem Wachbecken genutzt werden.
  • Viele kleine Möbelstücke vermitteln den Eindruck von Chaos und wirken unruhig. 
  • Zeigen die Möbel in die Tiefe des Raumes, so wirkt dieser größer.

 

Die richtige Farbe für dein Bad

Helle Farben an den Wänden strecken den Raum und lassen diesen größer wirken. Dabei sind vor allem die Weiß, Grau oder Beige (Sandtöne) geeignet. Mit Weiß lässt sich das Auge noch dazu gut täuschen, denn es erkennt wenige Konturen und scheint sich ins Diffuse auszudehnen – so wirkt das Bad weitläufiger. Grau- und Beigetöne verschaffen eine ganz besondere Atmosphäre, sollten aber nicht für das gesamte Bad, sondern nur für eine Wand verwendet werden – das wirkt edel. Farbige Akzente sind natürlich erlaubt, nur sollten Sie sich dabei auf wenige Details beschränken. Je weniger harte Übergänge desto ruhiger und größer wirkt der Raum. Ton in Ton strahlt Ruhe aus. 

 

Passende Materialien für den Boden

Möchten Sie das Badezimmer mit Fliesen ausstatten, dann eignen sich großformatige Fliesen besser als Mosaikfliesen, da weniger Fugen notwendig sind und große Flächen homogener wirken. Dies gilt sowohl für die Wand als auch für den Boden. Außerhalb der Dusche sollten die Fliesen nicht bis zur Decke reichen, sondern mineralischer, wasserabweisender Putz verwendet werden.

Natürliche Materialien – wie Stein und Holz – machen kleine Bäder sinnlich. Naturfarbige Fliesen reflektieren das Deckenlicht weich und warm. 

 

Mit Licht arbeiten

Licht ist ein wichtiger Bestandteil um einem Raum Größe zu verleihen und lässt ein kleineres Bad oft geräumiger wirken. Dabei ist natürliches Licht - die Sonneneinstrahlung - am besten geeignet. Wenn in Ihrem Badezimmer also ein Fenster vorhanden ist, dann gilt es unbedingt das natürliche Licht zu nutzen. Verstellen Sie dieses keinesfalls mit Dekomaterialien. Sollte kein Fenster vorhanden sein, kann auch eine vernünftige Deckenbeleuchtung mit mehreren Spots (statt einer großen Leuchte) dabei helfen, das Zimmer mit Licht zu durchfluten. Die einzelnen Strahler leuchten zudem Highlights (z.B. ein bestimmtes Accessoires) des Bades punktförmig aus. Bodenleuchten geben Weite und lenken den Blick. Licht erhellt das Bad nicht nur, sondern macht es auch wohnlich und lässt den Raum schöner erscheinen. 

 

Spiegel verwenden

Natürlich kann man mit dem Licht auch etwas tricksen. Hänge einen Spiegel auf, der das Licht in die schattigen Teile des Bades reflektiert. Generell schummeln groß dimensionierte Spiegel oder komplett verspiegelte Wände optisch Platz hinzu und verdoppeln quasi den Raum.

 

Dosierung der Highlights, wenige Details

Viele Details machen den Raum kleiner als er tatsächlich ist. Sie sollten also auf unnötige Accessoires und Dekorationsgegenstände verzichten und sich auf das Wesentliche beschränken. Lieber wenige Teile, die den Blick auf sich ziehen und schlicht halten, ist hier die Devise.

Wie Sie sehen, können Sie mit ein paar Tricks dein Bad optisch vergrößern. Ihr BAD&CO Partner berät Sie gerne.

3e Handels- und Dienstleistungs AG verwendet Cookies, um eine optimale Funktionsweise der Website zu gewährleisten. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien. Weitere Informationen. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.