Wellness für die Füße: Fußbäder selber machen

Fußbäder sind vor allem im Herbst und im Winter sehr beliebt. Sie pflegen nicht nur die Haut und reduzieren Fußschweiß, sondern helfen auch bei Beschwerden, wie zum Beispiel bei Erkältungen oder Fußpilz.


Bei der Wahl der ätherischen Öle für das Fußbad kann man experimentierfreudig sein und selbst harmonische Duftmischungen erstellen. Lavendelöl entspannt und beruhigt und ist abends vorm Schlafengehen besonders angenehm. Zitrusöle regen an, und sorgen für vitale Frische. Wer seinen Füßen mit einem Fußbad einen extra Kick an Pflege gönnen möchte, der benutzt einfach Honig, Milch, Molke oder Sahne als Zusatz im warmen Wasser.

Hier ein paar Anregungen zum Nachmachen:

Kräuterbad für den Herbst

  • 50 Gramm Meersalz
  • 5l warmes Wasser
  • 4 Tropfen Salbeiöl
  • 2 Tropfen Fichtennadelöl
  • 2 Tropfen Thymianöl

Fußbad gegen Fußpilz

  • 1 Esslöffel Pflanzenöl
  • 1 Teelöffel Myrrheöl
  • 3 Tropfen Teebaumöl

Fußbad für kalte Füße

  • 2 Esslöffel Milch
  • 3 Tropfen Rosmarinöl
  • 3 Tropfen Lavendelöl

"Ansteigendes" Fußbad

  • Fichtennadeln- oder Kamillenextrakt
  • Wadenhohe Wanne oder Badewanne
  • Angenehm warmes Wasser

"Ansteigend" wird das Fußbad deshalb genannt, weil die Temperatur nach und nach mit Zugabe von heißem Wasser erhöht wird. Dieses Fußbad hilft bei den ersten Anzeichen einer Erkältung. Nach etwa 10 Minuten sollten die Füße aus dem wadenhohen Wasser genommen werden. Das Wasser wird dabei nur mit den Händen abgestreift - danach kommen die Füße sofort in warme Wollsocken. Die Wirkung kann mit Arnikaöl, das man auf die Waden und Füße aufträgt, verstärkt werden.


So kann der Winter kommen!