Chemiefrei, keimfrei: UV-Wasseraufbereitung

Keimfreies Trinkwasser ohne Chor – mit der UV-Wasseraufbereitung kann die Anzahl der Keime im Wasser auf nahezu Null reduziert werden, und zwar ohne den Einsatz von Chemikalien. Doch welche weiteren Vorteile bietet die UV-Desinfektion von Trinkwasser gegenüber herkömmlichen Methoden? Hier erfährst du alles über Funktionsweise und Leistung von UV-Desinfektionsanlagen.


Der Trend zur Nachhaltigkeit setzt sich auch in der Sanitärtechnik fort. In der Abwassertechnik bieten UV-Desinfektionsanlagen die Möglichkeit zur Wiederaufbereitung des eigenen Wassers. Im Sinne der Nachhaltigkeit entfällt der Weg zur Kläranlage und die Einsparung bei der verbrauchten Wassermenge ist neben dem Umweltgedanken ein weiterer guter Grund für eine eigene Wasseraufbereitungsanlage.

Obwohl das Trinkwasser in Österreich in den meisten Gebieten von hoher Qualität ist, steigt die Bakterienbelastung saisonal und regional an. Zum Beispiel kommt es in landwirtschaftlichen Gebieten durch Düngung zu einer Steigerung der Bakterienanzahl im Trinkwasser. Dann wird durch punktuelle Chlorung die Bakterienbelastung gesenkt. In Österreich wird im Normalfall zur Desinfektion des Trinkwassers UV-Licht statt Chlor verwendet.

Die UV-Wasserentkeimung eignet sich für Brunnenwasser und Abwasser und wird im Privathaushalt vor allem im Bereich Trinkwasser, (Whirl-)Pool und Teich eingesetzt. Bei der UV-Desinfektion wird kurzwelliges UV-C-Licht mit einer Wellenlänge von 240 bis 280 Nanometern – optimal 254 nm - genutzt, um die im Wasser vorhandenen Viren, Bakterien, Parasiten und Sporen abzutöten und deren Vermehrung zu verhindern. Dabei interagiert das UV-C-Licht mit der DNA der Bakterien und nimmt ihnen die Fähigkeit zur Vermehrung.

Eine UV-Desinfektionsanlage bietet viele Vorteile:

  • Geschmacksneutral
  • Geruchsneutral
  • pH-Wert bleibt unverändert
  • Wasserhärte bleibt unverändert
  • 99,99% wirksame Entkeimung
  • Frei von Chemikalien
  • Umweltfreundlich
  • Abwasser einfach wiederverwenden
  • Einsparung bei Wasserverbrauch
  • Platzsparend
  • Kurze Bestrahlungszeit
  • Wirkt auch auf chlorresistente Erreger

UV-Anlagen können direkt in die Wasserleitungen eingebaut werden und brauchen daher nur wenig Platz. Auch ein nachträglicher Einbau ist problemlos möglich. Die UV-Anlagen werden unmittelbar nach der Wassergewinnung und vor dem Verteilernetz, bzw. den Speicherbehältern eingebaut. Der Einbau von UV-Anlagen sollte von einem Profi durchgeführt werden. Unser Bad & Co Fachberater informiert gerne über die Möglichkeiten einer UV-Anlage im Privatbereich. Von der Planung bis zu Installation und Wartung bietet Bad & Co alles aus einer Hand.