Spar mit Solar: Wann rentiert sich die Investition in die Zukunft?

Es gibt viele gute Gründe für Sonnenenergie. Sie schont die Umwelt und ist eine zukunftsweisende Energieform. Doch auch finanziell sollte sich die Anschaffung einer Anlage auszahlen. Daher stellen sich vor der Investition in eine Anlage einige Fragen: Wie kann man die Sonnenenergie am effizientesten nutzen? Was sind die Unterschiede zwischen Solarthermie und Photovoltaik? Wann rentiert sich eine Photovoltaikanlage, wie hoch ist die Amortisationszeit?


Sorlarthermie und Photovoltaik

Die Kraft der Sonne kann mittels Solarthermie und Photovoltaik genutzt werden. Solarthermie erwärmt Wasser mit der Sonnenenergie. Photovoltaik wandelt Sonnenenergie in Strom um.

Eine Photovoltaikanlage ist für den Privatbetreiber dann wirtschaftlich, wenn die Eigenverbrauchsquote hoch ist. Das heißt, dass der Energiebedarf des Hauses möglichst mit Strom gedeckt wird, der von der Photovoltaikanlage kommt. Die Größe der Anlage sollte also dem Jahresstromverbrauch und dem durchschnittlichen Nutzungsverhalten entsprechen.

Mit dem praktischen Photovoltaik-Eigenverbrauchsrechner von Photovoltaic Austria kann die individuell beste Lösung für Einfamilienhaushalte und Gemeinschaftsanlagen bestimmt werden. Dabei werden Faktoren wie zum Beispiel Eigenverbrauch, Haushaltsgröße und Ausrichtung der Photovoltaik-Anlage in die Berechnung miteinbezogen.

Es gibt drei verschiedene Anschlussvarianten für Photovoltaikanlagen:

  • Volleinspeisung: Jede von der Photovoltaikanlage produzierte Kilowattstunde wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und über einen eigenen Tarif abgerechnet.
  • Überschusseinspeisung: Die Solarenergie wird für den Eigenverbrauch genutzt und überschüssige Energie wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist.
  • Inselsystem: Die Anlage ist nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen und speichert die Energie in einer Batterie.

Ob der Strom selbst verbraucht, oder ins Stromnetz eingespeist wird - die Investition in eine Photovoltaikanlage rechnet sich über kurz oder lang. Die Wahl der Photovoltaikanlage und der Anschlussvariante hängt von Standort, Förderung, Versicherung, Versteuerung ab.

Amortisation der Photovoltaikanlage

Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage ist eine Investition in die Zukunft. Als Faustregel gilt: Die Photovoltaikanlage sollte sich nach 8-14 Jahren rentieren. Besonders wichtig ist es, bei der Wahl der Photovoltaikanlage auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu achten. Qualitativ hochwertige Solarmodule haben einen höheren Wirkungsgrad, wodurch die Kraft der Sonne besser genutzt werden kann und mehr Strom gewonnen wird. Sie sind jedoch auch teurer in der Anschaffung. Um die Amortisation zu berechnen, müssen Anschaffungskosten und Nebenkosten (Versicherung, Betriebskosten, Instandhaltung) addiert werden. Dann ist die Ertragssumme zu berechnen, indem man Einspeisevergütung und Abschreibung zusammen zählt.. Die Summe der Anschaffungskosten muss durch die Ertragssumme dividiert werden. Um Ertrag und Preis der Photovoltaik-Anlage zu berechnen, gibt es einen praktischen Rechner.